Liebe Interessierte,

die Website www.Leibnizlebt.de finden Sie hier

Fotos aus den Schülerworkshops u. v. m. finden Sie auf Facebook unter: http://www.facebook.com/leibnizlebt

Den aktuellen Flyer des Interdisziplinäre Kunstspektakel "Leibniz lebt: Es gibt nichts Totes!" bitte hier downloaden:

 

 

„Leibniz lebt: Es gibt nichts Totes!“

 Das Interdisziplinäre Kunstspektakel zum 300sten Todestag von Gottfried Wilhelm Leibniz.

 

Credo: Leibniz für jedermann!

Kunst, Wissenschaft und Philosophie zum Mitmachen und Mitdenken im Leibnizjahr 2016

 

Schirmherrin: Edelgard Bulmahn (MdB)

Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Bundesministerin für Bildung und Forschung a. D. 

Projektidee und Realisierung: Prof. Dr. Marion Pusch 

Projektträger: Point of Smile - Interdisziplinäre Kunst und Kultur e. V.

 

Dreh- und Angelpunkt des Interdisziplinären Kunstspektakel „Leibniz lebt: Es gibt nichts Totes!“ ist die

spannungsreiche Erkenntnis des letzten deutschen Universalgelehrten Gottfried Wilhelm Leibniz

„ Es gibt nichts Ödes, nichts Unfruchtbares, nichts  Totes ...!“*1.

 

Sie steht beispielhaft für sein tiefgründiges und visionäres Denken. Als letzter deutscher Universalgelehrter

ist er für uns heute ein unverzichtbares Vorbild – sowohl im mathematischen und philosophischen Denken

als auch in der sozialen, interdisziplinären und nachhaltigen Praxis.

 

Das Interdisziplinäre Kunstspektakel greift die wertvolle Erkenntnis „Es gibt nichts Totes!“ auf und setzt sie in  drei

interagierenden Aktionsfeldern allgemeinverständlich für jedermann mit aktuellen sozialen und nachhaltigen

Bezügen künstlerisch-philosophisch in Szene:

1. mit einem Interdisziplinären Schülerprojekt mit 300 Schülern u. 300 alten hannoverschen Stadtbäumen,

2. einer Interdisziplinären Installation als philosophischem Kunsterlebnis für alle Sinne und

3. einer Interaktiven DenkWerkStadt Hannover zum Mitmachen u. Mitdenken.

 

 Ziel ist es, die Aktualität leibnizscher Gedanken („Leibniz lebt“) und das Genie Leibniz für eine breite

Öffentlichkeit – insbesondere für junge Menschen – bewusst, sichtbar und erlebbar zu machen.

Mehr noch: Das Vorhaben lädt Besucher ein, selbst zu Akteuren zu werden und sich mit ausgewählten

philosophischen, sozialen und nachhaltigen Ideen von Leibniz auf eine spielerisch-künstlerisch-philosphische

Weise auseinanderzusetzen. Dabei stehen die unmittelbare Erfahrung und Wahrnehmung sowie das direkte

Erlebnis an erster Stelle, da sie tiefere Schichten in uns berühren und neue Horizonte eröffnen.

 

Aktionsfeld 1: Das Interdisziplinäre Schülerprojekt

Im 300sten Todesjahr des Universalgenies Gottfried Wilhelm Leibniz – sollen 300 Bäume in

Hannover an einem  LEIBNIZ-AKTIONSTAG (20. Mai 2016) durch 300 SchülerInnen mit 300 Leibniz-

Mitdenk-Zitattafeln und 300 künstlerischen Kreationen in 300 öffentlichen „Leibniz-Mitdenk-Kunstwerken“  verwandelt

werden. Als für jedermann frei zugängliche Kunst und Philosophie, bieten die Mitdenk-Kunstwerke Schülern

die Möglichkeit, ihre künstlerischen Kreationen und ihre persönlichen Gedanken zu Leibniz öffentlich wertgeschätzt

zu präsentieren. Die Kinder und Jugendlichen werden zu jungen Künstlern und Philosophen im öffentlichen Raum.

Außerdem regen die 300 Bäume als öffentliche Mitdenk-Kunstwerke eine vielfältige Auseinandersetzung mit Bäumen als fühlenden Lebewesen und mit Leibniz bei

Kindern, Jugendlichen und einer breiten Öffentlichkeit an. Ganz in dem Sinne: 

"Leibniz für jedermann!"

 

Beteiligte Schulen
IGS Mühlenberg, IGS Bothfeld, IGS Vahrenheide/Sahlkamp, IGS Linden, Schillerschule, Herschelschule, 6te - 11te Klassen

Baumpartner
FB Umwelt und Stadtgrün der Landeshauptstadt Hannover, Leibniz Universität Hannover, Herrenhäuser Gärten, Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek 

 

Eröffnung: 20. Mai 2016, Landesmuseum Hannover, 17 - 20 Uhr

Grußworte

Harald Härke 
(Kulturdezernent der Landeshauptstadt Hannover)

Matthias Görn (Vorstand Niedersächsisches Landesmuseum)

Hans-Christian Biallas (Präsident der Klosterkammer Hannover, Projektschirmherr)

Prof. Wenchao Li (Leibniz Stiftungsprofessur, Kooperationspartner)

Führungen

Jürgen Veith (Kunstspaziergänge)
und Segway-Touren mit Leibniz (6-Way)
 
Buchungen über www.Kunstspaziergänge-Hannover.de und www.6-Way.de

Eintritt frei: Spenden für den Trägerverein "Point of Smile e. V." erbeten

Abschlussfeier: 18. November 2016, Empfang der 300 Schüler im Rathaus von Oberbürgermeister Stefan Schostok, 15 Uhr

 

 

Aktionsfeld 2: Die Interdisziplinäre Installation

Die Interdisziplinäre Installation ist ein philosophisches Kunsterlebnis für alle Sinne.

Dazu setzt ein interdisziplinäres Künstlerteam die leibnizsche Erkenntnis „Es gibt

nichts Totes!" im Sinne von "Alles lebt!“ im Format von sieben Denkhaltestellen in Szene. 

 

Ziel ist es, ein bewegendes Szenarium im Grenzbereich zwischen Leben und Tod entstehen zu lassen,

das das  Leibnizthema „Es gibt nichts Totes – Alles lebt!“ künstlerisch wie philosophisch

sinnlich für jedermann erlebbar macht. Die Interdisziplinäre Installation bietet eine Erlebnis- und

Reflexionswelt, die dazu einlädt mit allen Sinnen wahrzunehmen und gewohnte

Denkgleise zu verlassen. Kunst wird als Transformator verstanden, der emotionale und direkte Zugänge

zu „Es gibt nichts Totes – Alles lebt“ schafft. Ganz in dem Tenor des Vereins „Point of Smile – Interdisziplinäre Kunst und Kultur“:

„Kunst baut Brücken, wo Worte fehlen!“

 

Vernissage: 11. Juni 2016, 15 - 18 Uhr, im Anschluss Partysage: Neueröffnung der Galerie im Sofa Loft

Grußworte: Edelgard Bulmahn und Prof. Dr. Wenchao Li

Musik: Elena Chekanova, Robert Kusiolek

 

Finnisage: 23. Juli 2016: 15 - 18 Uhr

16 Uhr   Kunstversteigerung mit Künstlern und Werken der Ausstellung

18 Uhr   Live Hörspiel: Liquid Penguin Ensemble mit "Gras wachsen hören" (Deutscher Hörspielpreis der ARD 2008)

 

Ort: Galerie im Sofa Loft, Jordanstr. 26, Hannover,  auf 600 m2

Öffnungszeiten: Mo. - Fr. 10 - 18 Uhr, Sa. 10 - 19 Uhr

Eintritt frei: Spenden "Point of Smile e. V." erbeten

Künstler 
Annerose Bekuhrs (Fotografie), Cylixe (Videokunst: Mitternachts C-Moll), Tomasz Fudala (Organische Malerei, lebendige Skulptur), Michael Hess (Künstlerisch-philosophische Denkhaltestellen), Marion Pusch (Leibnizsche Waldgeister – im Grenzbereich zwischen Bewusstsein und Tod, interdisziplinäre MitdenkKunst), Julia Charlotte Richter (Videokunst zum Thema Tod: „You hear something“), Prof. Corinna Schnitt (Videokunst / HBK), Stefan Scheib (Liquid Penguin Ensemble, Lebendige Pflanzeninstallation) Simone Stentzel (Malerei), Hannes Frischat (Klanginstallation) und das Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik, Leibniz Universität Hannover (Prof. Danzmann) mit Gravitationswellen in Sound, Bild und Videosimulationen

 

Aktionsfeld 3: Die Leibniz-DenkWerkStadt-Hannover

"Wie tot ist tot? – Auf den Spuren von Künstlicher Intelligenz, Bewusstsein und Hirntod"

Mitten in der Interdisziplinären Installation öffnet die fächerverbindende Interaktive DenkWerkStadt

Hannover für eine  breite Öffentlichkeit ihre Pforten. Drei Stunden darf mit Experten aus

unterschiedlichen Fachgebieten und Schülern allgemeinverständlich nach-, mit- und vorgedacht

werden. Innovative Konzepte und neuartige Ansätze rund um das Leibniz Thema „Es gibt nichts Totes – alles

lebt!“ werden zwischen dem Spannungsfeld "Künstliche Intelligenz – Bewusstsein – Hirntod"

vorgestellt und gemeinsam mit dem Publikum vertieft. Ausgehend vom Thema Künstliche Intelligenz

werden die Themen Bewusstsein und Hirntod vielschichtig beleuchtet.

 

Die DenkWerkStadt bietet Freiräume für allgemeinverständliches Philosophieren und fächerverbindende Gedankenexperimente.

Es geht darum die Gedanken von Leibniz für jedermann erlebbar und „denkbar“ zu machen. 

Für alle Beteiligten soll eine Win-Win-Situation des mit- und voneinander Lernens und fächerverbindenden Denkens entstehen 

– inspiriert von dem Gedanken des Literaturnobelpreisträgers George Bernhard Shaw: 

 „Wenn Sie eine Idee haben und ich eine Idee habe und wir tauschen diese Ideen aus, 

  dann wird jeder von uns zwei Ideen haben!“

Referenten: Prof. Dr. Wenchao Li (Leibnizexperte, Künstliche Intelligenz), Dr. Paolo Bavastro (Hirntodkritiker, Mediziner, Bundesverdiesntkreuzträger), Hannes Frischat (Dipl. Mus., Dipl. Phys., Lehrbeauftragter HAWK für Querdenken), Ute Kampmann (Religionswissenschaftlerin, Sterbebegleitung) NN (Künstliche Intelligenz)

Moderation: Rainer Künnecke (Leibnizdarsteller)

MitdenkKunstwerk: Prof. Dr. Marion Pusch

 

Termin/Ort: 17. Juni 2016, 18 - 21 Uhr, Galerie im Sofa Loft, Jordanstr. 26, Hannover

Kostenbeitrag erbeten: 8,- €  /  Schüler, Studenten, Harz IV-Empfänger frei 

 

 

"Leibniz lebt" - Kooperationspartner

  • ForscherGeist - Verein zur Förderung junger Forscher e. V.
  • Freundeskreis Hannover e. V.
  • Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik, Leibniz Universität Hannover / Albert Einstein Institut
  • Leibniz Stiftungsprofessur, LUH  http://www.leibniz-2016.de

 

 

Allen Förderern von "Leibniz lebt: Es gibt nichts Totes!" danken wir herzlich 


1. Schülerprojekt

  • Klosterkammer Hannover (Hauptförderer)
  • Leibniz Stiftungsprofessur, LUH 
  • Rotary Club Hannover-Leibniz
  • Lions Club Hannover-Leibniz
  • Landeshauptstadt Hannover Zentrale Angelegenheiten Kultur
  • Stichnothe Druckformen GmbH
  • Campus Cultur
  • Region Hannover Kulturelle Bildung
  • Private Spender

2. Interdisziplinäre Installation

  • Nord/LB Kulturstiftung (Hauptförderer)
  • Leibniz Stiftungsprofessur, LUH
  • Rotary Club Hannover-Leibniz
  • Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover
  • Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek 
  • Stichnothe Druckformen GmbH

3. DenkWerkStadt Hannover

  • Nord/LB Kulturstiftung (Hauptförderer)
  • Leibniz Stiftungsprofessur, LUH

Für ihr ehrenamtliches Engagement und Sponsoring danken wir besonders herzlich:

  • Umweltdruckhaus Hannover
  • KunstLichtBlick
  • Sofa Loft GmbH
  • Clip und Klar / Studenten der Deutschen Pop
  • TX:TREMATA - Kreativkommunikation
  • Interev GmbH
  • Person Fotografie
  • Stichnothe GmbH
  • 6-Way
  • Frischat.com

 

Trägerverein "Point of Smile - interdisziplinäre Kunst und Kultur e. V."

Der gemeinnützige Verein "Point of Smile" - Interdisziplinäre Kunst und Kultur e. V. wurde 2015 von Marion Pusch ins Leben gerufen und realisiert Projekte im Sinne von "Win-Win" zum Wohl von Mensch und Natur.

Auf Antrag können Sie gern Mitglied werden. Wir freuen uns auf Ihre Mail.

Spenden sind willkommen unter:

Point of Smile e. V.
Deutsche Bank
IBAN: DE60 2507 0024 0036 6971 00
BIC: DEUTDEDBHAN

  

Vereinszweck "Point of Smile - interdisziplinäre Kunst und Kultur e. V."

§ 2 (1) Zweck des Vereins ist die Förderung interdisziplinärer Kunst, Kultur und Bildung.

 

Interdisziplinäre Kunst und Kultur

Der Verein führt unterschiedliche Fach- und Denkrichtungen aus Kunst, Kultur und Wissenschaft im Rahmen von

„Interdisziplinärer Kunst und Kultur“ zusammen.

Er initiiert künstlerisch-interdisziplinäre Vorhaben, ist offen für experimentelle Formate und unterstützt

Künstler, Kreative und Querdenker bei der Durchführung individueller oder

gemeinschaftlicher Projekte mit interdisziplinärem Charakter. Insbesondere nachhaltige und

innovative Themen finden Zuspruch. Vor diesem Hintergrund wird der „Point of Smile“ als

der Punkt verstanden, an dem alle Beteiligten im Sinne von „Win-Win“ von- und miteinander

lernen, gegenseitig profitieren und einen Beitrag zum Wohl von Mensch und Natur leisten.

Interdisziplinäre Bildung

Die interdisziplinäre, künstlerische und kulturelle Bildung aller Altersgruppen und Kulturen –

insbesondere junger Menschen – bilden wichtige Anliegen des Vereins. Zentrale

Schwerpunkte liegen in der Förderung von interdisziplinärem Reflexions- und

Erfahrungswissen, der eigenen Werthaltung, der Ausbildung der eigenen Urteilskraft sowie

des freien künstlerischen wie kreativen Ausdrucks als wichtige Faktoren einer ganzheitlichen

Persönlichkeitsentwicklung.
 

Allgemeinverständlichkeit und Teilhabe

Der Verein hat ferner das Ziel, mittels interdisziplinärer Kunst- und Kulturprojekte

vielschichtige, aber allgemeinverständliche „Erlebniswelten“ für eine breite Öffentlichkeit zu

bieten. Das Credo lautet: “Kunst, Kultur und Wissenschaft zum Mitdenken und Mitmachen für

jedermann!“. Damit soll die gesellschaftliche Teilhabe an Kunst, Kultur und

gesellschaftsrelevanten Themen gestärkt und erweitert werden.


Verwirklichung des Satzungszweckes

Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Initiierung und/oder

Durchführung von interdisziplinären Kunst- und Kulturprojekten wie z. B. interdisziplinäre

oder interkulturelle Veranstaltungen, Ausstellungen, Schüler- und Studentenprojekte. Diese

werden bevorzugt mit vielfältigen Kooperationspartnern wie gemeinnützigen Vereinen,

Instituten, Kulturträgern, Hochschulen, Schulen, Stiftungen, Wirtschaftsunternehmen und

Einzelpersonen durchgeführt.

 

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne

des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

 

Vorstand / Gründungsmitglieder

Prof. Dr. Marion Pusch (1. Vorsitzende)

Ute Kampmann (2.  Vorsitzende)

Helga König (Vorstandsmitglied, Kasse)

Anja de Reuter (Vorstandsmitglied)

Jobst Heitzig

Michael Hess

Jens Pawlowski

 

 

 *1) Monadologie, 69 und Historisches Museum Hannover, Konzeptkünstler Joseph Kosuth, 2000